Vorheriger Monat Vorheriger Tag Nächster Tag Nächster Monat
Monat Woche Heute Suche Zu Monat

Buchvorstellungsgespräch im Café Courage: "Kein Schlusswort" mit Antonia von der Behrens

Freitag, 14. September 2018, 19:00

Es ist eines der aufwändigsten Verfahren der deutschen Nachkriegsgeschichte: Der Prozess gegen mutmaßliche Mitglieder und Unterstützer_innen des NSU. Am 11. Juli 2018 wurden die Urteile verkündet.

Doch das Ende des Prozesses darf kein Ende der Aufklärungsarbeit sein, denn die bohrenden Fragen der Betroffenen blieben bislang unbeantwortet: Wie erfolgte die Auswahl der Opfer? Wie groß war das an den Morden und Anschlägen beteiligte Unterstützer_innennetzwerk? Was wussten die Sicherheitsbehörden – insbesondere der Verfassungsschutz – und warum wurde seitens des Staates nicht eingegriffen? Wie konnte der NSU überhaupt entstehen?
Viele Plädoyers der über 90 Nebenkläger_innen waren auch eine Abrechnung mit dem gebrochenen Aufklärungsversprechen der Bundeskanzlerin.

Nach der Urteilsverkündung erklären die Nebenklagevertreter_innen für ihre Mandant_innen: „Wir sind nicht nur enttäuscht, sondern auch wütend über das Urteil. Nicht nur, weil die Angeklagten Eminger und Wohlleben deutlich niedrigere Strafen erhalten haben, als es die Bundesanwaltschaft gefordert hatte. Viel schlimmer ist für die Nebenkläger_innen, dass das Urteil ein Schlussstrich sein will. Das Gericht stellt den NSU als abgeschottetes Trio dar, das bereits vor dem Untertauchen seine Entscheidungen alleine traf. Es spricht auch die Ermittlungsbehörden davon frei, dass sie Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe nach deren Untertauchen hätten finden können und müssen. Den Verfassungsschutz und die strukturell rassistischen Ermittlungen zu Lasten der Angehörigen der Opfer erwähnt es gar nicht.“

Sie fordern eine rückhaltlose Auseinandersetzung und Aufklärung und, dass es keinen keinen Schlussstrich nach dem Ende des Prozesses geben darf.

Die Anwältin Antonia von der Behrens vertrat im NSU-Prozess den Sohn des ermordeten Mehmet Kubaşık und hat vor Kurzem das Buch „Kein Schlusswort. Nazi-Terror, Sicherheitsbehörden, Unterstützernetzwerk. Plädoyers im NSU-Prozess“ herausgegeben. Im Gespräch mit ihr soll Bilanz gezogen werden. Gemeinsam soll auch darüber diskutiert werden , wie es mit der Aufklärung im NSU-Komplex nach dem Urteil gegen die mutmaßlichen Mitglieder und Unterstützer_innen weitergehen kann.

Eintritt: 1,00 - 3,00 Euro

Veranstalter: Treibhaus e. V. Döbeln

Veranstaltungsort* : Café Courage Döbeln, Bahnhofstraße 56

Zurück

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
Weitere Informationen Ok