13. Dezember 2018

Neuer Tanker und neue Drehleiter für Döbelner Feuerwehr

Die Stadt Döbeln will 1,1 Millionen Euro in Feuerwehrtechnik investieren und dafür ein neues Drehleiterfahrzeug und einen neuen Tanker kaufen.

Der Stadtrat fasste am 13. Dezember 2018 dazu wichtige Beschlüsse.

Bereits im Mai wurde der Grundsatzbeschluss zur Anschaffung eines Tanklöschfahrzeuges vom Typ TLF 4000 gefällt. Danach wurde abgestimmt, mit welcher Ausrüstung das Fahrzeug bestückt werden soll und es erfolgte die Ausschreibung im europäischen Ausschreibungsblatt. Zwei Unternehmen gaben fristgerecht ihre Angebote ab. Ein Bieter musste u. a. wegen Nichterfüllung wesentlicher Bestandteile des Leistungsverzeichnisses ausgeschlossen werden. Den Zuschlag erhielt nun die Rosenbauer Deutschland GmbH aus Luckenwalde für ihr Angebot in Höhe von ca. 394.000 Euro. Durch den Abschluss einer Kooperationsvereinbarung mit der Stadt Waldheim erhält Döbeln eine verbesserte finanzielle Förderung durch den Freistaat für das neue Tanklöschfahrzeug.

In dem Vertrag wurde vereinbart, dass auch Waldheim bei Bedarf über die Leitstelle den Tanker anfordern kann. Waldheim verzichtet darauf, ein baugleiches Fahrzeug anzuschaffen.

Geschätzte 750.000 Euro werden für den Kauf eines neuen Drehleiterfahrzeuges veranschlagt. Mit einem Grundsatzbeschluss gab der Stadtrat der Verwaltung grünes Licht für die weiteren Schritte.

Im Bestand der FFw Döbeln ist derzeit ein Drehleiterfahrzeug, das 1993 angeschafft wurde und damals ein Fahrzeug auf W50-Basis ablöste. Das Fahrzeug dient vorrangig der Personenrettung aus großen Höhen. Bedingt durch sein Alter sowie vieler Einsätze unterliegt das Fahrzeug einem hohen Verschleiß.

Es entspricht nicht mehr dem Stand der Technik. Da das Fahrzeug mit vielen empfindlichen Sensoren ausgestattet ist, gestalteten sich Reparaturen meist aufwendig und waren in der Regel sehr kostenintensiv. Alleine 2018 waren Reparaturen in Höhe von ca.19.000 Euro notwendig.

Eine dauerhafte störungsfreie Einsatzbereitschaft des Drehleiterfahrzeuges ist für die Sicherheit der Bürger von grundlegender Bedeutung.

Es besteht nun die Möglichkeit, ein neues Drehleiterfahrzeug im Verbund mit anderen Städten unter relativ günstigen Konditionen zu erwerben. Bedingung ist dabei, dass die Fahrzeuge grundsätzlich von gleicher Bauart sind und in einem gemeinsamen Ausschreibungsverfahren beschafft werden. Der Freistaat Sachsen gewährt in dem Fall eine zusätzliche Förderung von 20 %.

Die Städte Oschatz, Schkeuditz, Döbeln, Taucha und Torgau wollen sich an einer gemeinsamen Beschaffung beteiligen, wenn die politischen Gremien dazu ihre Zustimmung erteilen.

Der Döbelner Stadtrat stimmte dem gemeinsamen Vorgehen zu.

Es sind nun die technischen Parameter zwischen den einzelnen Feuerwehren abzustimmen. Die Stadtverwaltung möchte auch die Unterstützung des Landkreises bei dem Projekt, die entsprechenden Abstimmungen laufen.

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
Weitere Informationen Ok